A B E G J M P S T Z

Tagesgeld-Hopping

Tagesgeldkonten wechseln wie andere die Hemden?

Kurzfristig sein Sparkonto zu wechseln, wenn die Zinsen zu niedrig werden, bei einer anderen Bank aber steigen – davon konnten Sparer jahrelang nur träumen. Der der Anlegertraum ist längst zur Realität geworden und hat auch einen Namen bekommen: Tagesgeld-Hopping. Der zweigeteilte Begriff aus einer Mischung aus Deutsch und Englisch hat dabei eine klare Bedeutung: das "Springen" von einem Tagesgeldkonto zum nächsten. Noch mag dies kein Volkssport sein in Deutschland, aber immer mehr Sparer wechseln ihr Tagesgeldkonto, nachdem sie ein besser verzinstes gefunden haben.

Damit wandern sie von einer Bank zur nächsten, um von den höchsten Zinsen und /oder von Bonus-Aktionen für Neukunden zu profitieren. Und wer jetzt glaubt, beim Tagesgeld sei die Reise beim Kontowechseln schnell zu Ende, der irrt sich. Immer wieder drängen neue Banken mit attraktiven Zinsen auf den Markt, die gerne dann auch für ein paar Monate garantiert sind für Neukunden.

Einlagensicherung beachten

Nur bei der Einlagensicherung sollte man dabei immer wieder genau hinsehen, da sich diese von Bank zu Bank stark unterscheiden kann, dennoch sind die meisten der neuen Angebote oftmals anziehend wie renditestark zugleich. Damit lohnt sich das Wechseln dann durchaus, und ist die Zinsgarantie abgelaufen, gibt es wahrscheinlich längst wieder ein neues, gutes Kontoangebot im Bereich Tagesgeld.

Neukunden-Angebote nutzen

Tagesgeld-Hopping kann sich damit durchaus lohnen für Sparer. Gerade die Neukunden-Angebote, die auf den ersten Blick oftmals nur wie Lockvogel-Angebote aussehen mögen, lohnen sich dann eben doch – weil eben nur die Zinsgarantie mitgenommen wird oder der Bonus, den es für die Eröffnung des jeweiligen Tagesgeldkontos gibt, und das Geld nicht später zu viel niedrigeren Zinsen auf dem Konto belassen wird.

Schnelle Überweisungen begünstigen Tagesgeld-Hopping

Und spätestens, seitdem online ausgeführte Überweisungen innerhalb des SEPA-Zahlungsraumes nur noch einen Bankarbeitstag benötigen dürfen, gilt auch das früher so gern genutzte Argument gegen Tagesgeld-Hopping nicht mehr, dass Rück- und Neuüberweisung einen zu langen Zinsverzicht bedingen. Vielmehr sind Sie heute in der Lage, innerhalb von nur zwei Bankarbeitstagen Ihr Geld vom alten Tagesgeldkonto über das Referenzkonto (meist Ihr Girokonto) auf das neue Tagesgeldkonto überwiesen zu haben.

Tipp der Redaktion

Vor allem durch das Nutzern von Vergleichsmöglichkeiten wie unseren Zinsvergleich für Tagesgeld lassen sich schnell neue Tagesgeldkonten mit Prämien und / oder höheren Zinsen finden.

Tagesgeldzinsen berechnen

Eine Frage stellen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *