Börse: Unsicherheiten machen Tagesgeld attraktiv

Dienstag den 19.04.2011

Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan im März 2011 und der anschließenden Atom-Katastrophe gingen die Aktienkurse an den internationalen Börsen auf Talfahrt. Vor allem die Unsicherheiten über die volkswirtschaftliche Zäsur des Landes durch diese furchtbaren Ereignisse in Japan sowie die Unklarheiten über die Erfolgsaussichten der Rettungsversuche in Fukushima verleiteten Anleger dazu, ihr Geld in sichere Anlagen umzuschichten. Dass man dann möglichst schnell aussteigen sollte, wenn sich durch derartige Ereignisse wie in Japan ein Kurseinbruch ankündigt, ist wohl keine Börsen- sondern eine Binsenweisheit. In solchen Fällen flüchten sich Anleger dann häufig in sichere Geldanlagen, die von derartigen Ereignissen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, aber dennoch eine angemessene Rendite versprechen. Neben der Anlage in Edelmetalle, die auch bei inflationären Trends häufig Zufluchtsort der Anleger sind, sind es vor allem die Tagesgeldkonten, die sich für kurzfristige sichere Anlagen eignen.

Im Zuge der Japan-Krise haben viele Anleger auch genau diese Möglichkeit genutzt. Das frei gewordene Kapital konnte schnell und sicher in Tagesgeld umgeschichtet werden. Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos ist in den meisten Varianten kostenfrei, ebenso die Kontoführungsgebühren. Die Verfügbarkeit des eingezahlten Kapitals hängt vom Anbieter ab. Viele Anbieter gewähren ihren Kunden eine unbegrenzte und auf Wunsch sofortige Verfügbarkeit ohne Zinsverluste. Aktuell pendeln die Zinsen um die 2 Prozentmarke, einem Stand der zumindest die aktuelle Inflationsrate ausgleicht und das Kapital im Vergleich zur Anlage auf einem normalen Sparbuch oder Girokonto zumindest vor dem Kaufkraftverlust in Schutz nimmt. Die Einlagensicherung der meisten Banken garantiert zudem bis zu einer individuell spezifizierten Höhe die Sicherheit der Einlagen. Daher sind Tagesgeldkonten nicht nur für flüchtende Aktionäre eine interessante Option, sondern auch für Anleger, die ohnehin auf keinerlei Risiko und dennoch der Kapitalmarktentwicklung angemessene Verzinsung bauen. Der ein oder andere Aktionär mag sich diese Möglichkeit wohl auch für die Zukunft nicht verbauen.