Bank of Scotland hebt Tagesgeld-Zinsen an

Donnerstag den 21.04.2011

Die Bank of Scotland hat den Zinssatz für ihr Tagesgeld-Angebot von 2,2 Prozent auf 2,3 Prozent erhöht und ist damit möglicherweise Vorreiter für den wohl in Zukunft anstehenden Trend der ansteigenden Tagesgeldzinsen.

Bank of Scotland verbessert Tagesgeld-Angebot

Wie bereits von zahlreichen Finanzexperten geäußert, wird sich mit der Erhöhung der EZB-Leitzinsen wohl auch eine Erhöhung der Tagesgeld-Zinsen anbahnen. Schließlich sind private Einlagen von Bankkunden ebenfalls eine gute Refinanzierungsmöglichkeit für Banken. Zwar ist das Leihen von Geld über die EZB bei einem Leitzinssatz von derzeit 1,25 Prozent noch deutlich günstiger, dies könnte sich mit dem Ende der Niedrigzinsperiode aber wohlmöglich schon bald ändern.

Bank of Scotland wird häufig empfohlen

Das Tagesgeld-Angebot der Bank of Scotland ist häufig empfohlen worden, wurde nicht zuletzt sogar Testsieger beim Tagesgeld-Ranking 2010 des Handelsblatts. Besonders verlockend ist das Angebot, da es ein Höchstmaß an Flexibilität bietet. Eine Mindesteinlage ist nicht von Nöten, die Kontoführung ist kostenfrei. Es gibt weder eine Kündigungsfrist noch eine begrenzte Verfügbarkeit der Einlagen. Diese sind jederzeit vorschusszinsfrei verfügbar und können auf ein Referenzkonto ausgezahlt werden. Zudem hat das Online-Banking-Verfahren der Bank of Scotland in verschiedenen Tests immer gut abgeschnitten und gilt als besonders sicher.

30 Euro Startguthaben für das Tagesgeld-Konto

Ein kleiner Zusatzanreiz ist zudem das Startguthaben, das die Bank of Scotland bei Eröffnung eines Tagesgeld-Kontos innerhalb der darauf folgenden 6 Wochen überweist. Damit ist der vergleichsweise geringe Aufwand für die Eröffnung des Kontos (Post-Ident-Verfahren) sehr gut vergütet.