USA-Rating: macht Standard & Poor’s ernst?

Samstag den 23.04.2011

Die Ratingagentur hat, wie tagesgeldvergleich.cc bereits berichtete, das Top-Rating für die USA von „AAA“ in der vergangenen Woche in Frage gestellt. Dabei war das Hauptargument, dass derzeit nicht erkennbar sei, welche Schritte die Politik konkret zur Haushaltskonsolidierung in Angriff nimmt. Generell gibt es in der politischen Landschaft, insbesondere zwischen den Demokraten und den Republikanern, offensichtlich keinen Konsens diesbezüglich. Das drohende Szenario, dass die Weltmacht USA bald wohl nicht mehr über eine Top-Bonität verfügen könnte, hat viele Anleger an den Finanzmärkten verunsichert.

Ist die USA nun kein guter Schuldner mehr?

Viele Banker haben auf diese Frage eindeutig geantwortet. Ihrer Meinung nach sind die USA weiterhin kreditwürdig, da die Ratingagenturen letztlich schlicht Institute freier Meinungsäußerung sind und keine offiziellen Aussagen tätigen können. Der Vergleich mit anderen europäischen Ländern, die nicht nur von einer staatlichen Schuldenkrise sondern auch den daraus resultierenden Folgen einer Euro-Krise gebeutelt sind, kann sich lohnen. Die USA haben eine Haushaltsverschuldung von knapp über 90 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts. Das Haushaltsdefizit liegt bei knapp über 10 Prozent. Sucht man nun ein Land mit vergleichbaren Werten, passt Italien recht gut als Vergleichspartner.

USA besitzt vergleichbare Bonität wie Italien

Italien ist jedoch von Standard & Poor’s weiterhin mit „AAA“ gerankt und dieses Rating ist auch nicht angezweifelt worden. Von den harten Fakten entspricht die Bonität Italiens also der Bonität der USA? Offensichtlich kann man nicht unbedingt davon ausgehen, dass die Ratingagentur mit der Abstufung der Kreditwürdigkeit der USA ernst macht. Vielmehr – so sehen es auch die meisten Experten – versteht sich diese „Ankündigung“ als Warnschuss und damit ggf. auch als Einflussnahme auf die US-Politik. Es soll erreicht werden, dass die Politiker endlich das Heft des Handelns in die Hand nehmen und Maßnahmen gegen die Staatsverschuldung vorbereiten und umsetzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Bonität der USA innerhalb der nächsten zwei Jahre herabgestuft wird, so Bankexperten, würde bei etwa einem Drittel liegen.