Tagesgeldkonten: Vorsicht bei Lockangeboten

Montag den 25.04.2011

Im Zuge der Leitzinserhöhung der EZB steigen die Zinsen auf Tagegeldkonten wieder an. Im aktuellen Durchschnitt aller Angebote kann man mit einer Einlagensumme von 5000 Euro von einem Tagesgeld-Zinssatz in Höhe von 1,26 Prozent p.a. profitieren. Viele Anbieter werben allerdings mit einem Zinssatz, der weit über diesem Durchschnitt liegt und ziehen damit Interessenten an. Die NIBC Bank ist, betrachtet man ausschließlich die Zinsen, derzeit mit 2,4 Prozent p.a. im oberen Bereich der Vergleichslisten. Über Ads im Internet kann man aber auch Anzeigen lesen, die sogar mit bis zu 4,5 Prozent aufs Tagesgeld locken.

Schon jetzt 4,5 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld?

Bei Angeboten mit derartig hohen Zinsen, die stark vom Durchschnitt abweichen, handelt es sich meistens um Aktionsangebote, die verschiedene Voraussetzungen und Konditionen für das Einräumen dieser hohen Zinsen erwarten. Bei diesen Angeboten lohnt es sich genauer hinzuschauen, ob sie für den jeweiligen Anleger persönlich lohnenswert sind. Wichtiger Anhaltspunkt dafür ist zum Beispiel die Unterscheidung zwischen Neu- und Bestandskunden. Was bietet die Bank den Neukunden, was den Bestandskunden? Schließlich ist man bald selbst Teil der Gruppe der Bestandskunden und kann ggf. nicht mehr von den Angeboten für Neukunden profitieren. Insbesondere im Hinblick auf Prämien wie Tankgutscheinen oder Startguthaben ist dies ein wichtiger Aspekt.

Tankgutschein und Startguthaben – lohnenswerte Prämien für Tagesgeldkonten?

Auch die Konditionen für den Zins sollten im Vorfeld sehr gut betrachtet werden. Wie lange gilt der Zinssatz überhaupt? Möglicherweise ist es ein Wechsel von Bank zu Bank nicht wert, wenn der höhere Zins nur für einen begrenzten Zeitraum angeboten wird. Viel wichtiger noch: Wie verhält sich der Zinssatz zur Inflationsrate? Von Angeboten, deren Zinssatz unterhalb der Inflationsrate liegt, sollte natürlich nicht unbedingt Gebrauch gemacht werden.