Tagesgeld-Zinsen steigen wieder

Mittwoch den 27.04.2011

Die Entwicklung war seit der Erhöhung der EZB-Leitzinsen Anfang des Monats absehbar: immer mehr Banken erhöhen ihre Zinsen auf Tagesgeldkonten und bescheren damit auf Sicherheit ausgelegten Anlegern attraktive Angebote. Als letzte Bank hat die größte deutsche Direktbank, die ING-DiBa, ihre Zinsen auf das Tagesgeldangebot von 1,3 auf 1,5 Prozent angehoben. Der Schritt der ING-DiBa gilt als wegweisend, da viele andere Banken sich an dem Ersten am Platz orientieren. Es ist davon auszugehen, dass in naher Zukunft weitere Banken die Tagesgeld-Zinsen aufstocken.

Banken bei Tagesgeld-Zinsen trickreich unterwegs

Natürlich sind Banken Wirtschaftsunternehmen, die nicht nur als Scharnier zwischen Privathaushalten und Unternehmen dienen. Es geht für Banken nicht ausschließlich darum Sparern eine gute Verzinsung auf die Einlagen zu gewähren und auf der anderen Seite dann die Versorgung der Wirtschaft mit Krediten sicherzustellen. Es geht vor allem auch darum einen größtmöglichen Gewinn zu machen. Und so haben Banken bei der Wahl ihrer Zinsen auf das Tagesgeldangebot natürlich auch unterschiedliche Intentionen. Zum einen wird die Zinserhöhung der EZB nicht in vollem Umfang weitergegeben, zum anderen wird versucht die Erhöhung der Tagesgeld-Zinsen weitestmöglich hinauszuschieben um somit in der Zwischenzeit eine günstige Refinanzierung zu erhalten. Einige Banken kündigen Zinserhöhungen sogar schon weit im Voraus an, um Kunden bei der Stange zu halten. Fällt Anlegern diese Strategie auf, sollte nicht vor Wechseln zurückgeschreckt werden.

Ausländische Banken bieten attraktive Tagesgeld-Zinsen

Neben den etablierten deutschen Banken bieten verstärkt auch ausländische Institute Tagesgeld-Angebote an. Die Bank of Scotland bietet mit 2,3%, die NIBC Bank aus den Niederlanden mit 2,4% Zinsen p.a., derzeit die am besten verzinsten Tagesgeld-Angebote. Experten meinen, dass auch ausländische Banken nicht unsicher sind. Bis zu einer bestimmten Einlagenhöhe unterliegen auch sie meist einer staatlichen Einlagensicherung. Bei größeren Beträgen sollte man allerdings vorsichtig sein und genauer hinschauen.