Bundeshaushalt profitiert von guter Konjunktur

Montag den 9.05.2011

Der deutsche Bundeshaushalt wird in diesem Jahr von erheblichen Steuermehreinnahmen profitieren. Dies wurde zu Wochenbeginn bekanntgegeben, auch wenn die offizielle Steuerschätzung, die der Bund als Richtlinie verwendet, noch aussteht. Dennoch, so sagen Experten voraus, darf sich Finanzminister Schäuble über einen kräftigen Anstieg der Steuereinnahmen freuen.

Konjunktur beschert Finanzminister Steuermehreinnahmen

Der Grund für den starken Anstieg der Steuereinnahmen ist in der guten konjunkturellen Lage zu finden. So hat die deutsche Volkswirtschaft im Frühjahr 2011 einen erheblichen Aufschwung erlebt, der im Durchschnitt Zuwächse bei Mitteln aus der Unternehmensbesteuerung beschert. Aber nicht nur die Unternehmen finanzieren diese Mehreinnahmen, im wesentlichen Teil sind es die Bürgerinnen und Bürger, die einen großen Teil dazu beitragen. Denn durch steigende Lohnstückkosten (steigende Lohnsteuer) erhöht sich das Einkommen der privaten Haushalte. Daher kann mehr konsumiert werden und daher profitiert auch der Staat.

Steigende Löhne erhöhen das Einkommen und den Konsum

Schließlich beschert jeder Einkauf dem Bundeshaushalt die Mehrwertsteuer in Höhe von aktuell 19 Prozent beim normalen Satz. Neben dem stärkeren Konsum heißt auch die Inflation die Steuereinnahmen an. Denn bei steigenden Preisen wird letztlich davon auch ein steigender Steueranteil finanziert, da sich die meisten Steuern auf nominelle Größen beziehen. Somit spielen dem Bundeshaushalt gleich mehrere Effekte steigende Einnahmen zu. Spielraum für finanzielle Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger wird es wohl dennoch nicht geben, denn die meisten Einnahmen sind bereits jetzt geplant – auch wenn man eigentlich nicht damit rechnen konnte.