Bank of Scotland legt wieder nach: jetzt 2,4 % Zinsen

Mittwoch den 1.06.2011

Ende April hatte die Bank of Scotland erst ihre Zinsen auf das Tagesgeldangebot von 2,2 Prozent auf 2,3 Prozent p.a. erhöht. Kaum einen Monat später steht die nächste Zinserhöhung um einen weiteren Zehntelprozentpunkt an. Die Bank of Scotland verzinst die Tagesgeld-Einlagen ihrer Kunden ab 1. Juni 2011 nun mit 2,4 Prozent und schreibt den Trend der steigenden Spar-Zinsen damit fort.

Zinserhöhung auf 2,4% – Bank of Scotland Testsieger in zahlreichen Fachmedien

Ein sehr fairer Schachzug der Bank of Sctland ist es zudem, dass nicht nur Neukunden von den neuen höheren Zinsen aufs Tagesgeld profitieren, sondern auch alle Bestandskunden. Die Onlinebank, die zur Lloyds Banking Group gehört und ihren Deutschlandsitz in Berlin Mitte hat, erweist sich damit zum wiederholten Mal als Zinsgarant. Im Tagesgeldvergleich von tagesgeldvergleich.cc ist die Bank of Scotland mit dem Zins von 2,4 % p.a. wieder auf die erste Position gerutscht. Nicht nur aufgrund der EZB-Leitzinserhöhung stehen die Banken derzeit unter Zugzwang was die Zinsen auf Spareinlagen angeht – auch der Wettbewerbsdruck steigt.

Bank of Scotland auf Platz 1 des Tagesgeldvergleichs

Außerhalb des Tagesgeldvergleichs von tagesgeldvergleich.cc schlägt aktuell nur die Santander Bank die Bank of Scotland, die noch einmal 0,1 Prozent über dem Tagesgeldzinssatz von 2,4 Prozent liegt. Im Vergleich werden fast ausschließlich Banken berücksichtigt, bei denen das Tagesgeldangebot frei von weiteren Konditionalitäten ist. Der Tagesgeldzins von 3,33%, den beispielsweise die Postbank aktuell aufs Tagesgeld in Verbindung mit der Eröffnung eines Girokontos (und zudem nur für Neukunden) bietet, steht neben anderen in diesem Vergleich außer Konkurrenz.