Zinserhöhungen beim Tagesgeld: Bank of Scotland erhöht auf 2,5%

Montag den 25.07.2011

Die Bank of Scotland hat ihr Tagesgeld-Angebot nun zum wiederholten Male verbessert. Kürzlich hat die Bank die Zinsen auf ihr Tagesgeldkonto von 2,4 Prozent p.a. auf 2,5 Prozent p.a. angehoben. Damit kann sich die Bank of Scotland auch im Tagesgeldvergleich von tagesgeldvergleich.cc behaupten, wenn auch nicht den Spitzenplatz halten. Die Bank of Scotland rangiert momentan auf dem zweiten Platz, der aktuelle Spitzenreiter ist Cortal Consors mit einem Tagesgeldzinssatz von aktuell 2,63 Prozent p.a.

Tagesgeldvergleich: Cortal Consors mit 2,63% an der Spitze

Viele Internetuser diskutieren in Foren über die aktuellen Tagesgeldangebote und die Motive der in letzter Zeit häufig zu verfolgenden Zinserhöhungen. Die Verzinsung von Tagesgeldkonten hängt mit dem Leitzins der Europäischen Zentralbank zusammen. Der Leitzins ist Teil des Instrumentenkastens der EZB um die Inflation in der Eurozone zu steuern. Aufgrund von Cost-Push-Effekten, dem kurzfristigen Anstieg von Rohstoffpreisen und durch die administrierten Preise ist in den vergangenen Monaten im Zuge des Aufschwungs ein starker Preisauftrieb in der Eurozone festgestellt worden. Diesem tritt die EZB nun mit einer restriktiveren Geldpolitik entgegen und erhöht ihre Leitzinsen. Da dies die Refinanzierung von Geschäftsbanken verteuert, werben diese verstärkt um die Spareinlagen ihrer Privatkunden.

Zinserhöhungen: Grund sind Erhöhungen des EZB-Leitzinssatzes

Aus diesem Grund attraktivieren die Banken derzeit ihre Tagesgeld-Angebote und erhöhen die Zinsen. Am Beispiel Bank of Scotland kann man dies schön beobachten. Im März 2011 lag der Zinssatz auf das Tagesgeldangebot bei 2,2 Prozent p.a. und einem Startguthaben von 30 Euro. In 0,1 Prozent Schritten hat die Bank das Angebot nun auf 2,5 Prozent angepasst (ebenso wie es andere Banken bei ihren Angeboten getan haben). Das Startguthaben ist allerdings von 30 Euro auf 20 Euro reduziert worden.