Marktzinsänderungen haben Vor- und Nachteile

Sonntag den 31.07.2011

Wer in sichere Anlageprodukte wie beispielsweise Staatsanleihen (Bonds) investiert, der hat zunächst die Wahl zwischen sogenannten Coupon Bonds und Zerobonds. Der Unterschied zwischen diesen beiden Typen von Anleihen ist, dass Zerobonds nur eine einzige Zahlung am Ende der Laufzeit vornehmen. Normalerweise erhält man bei Zerobonds am Ende der Laufzeit eine einmalige Zahlung zurück, die sich aus Nominalwert und Kupon zusammensetzt. Im Gegensatz dazu erhält der Investor bei einem Coupon Bond sowohl Kupons über einen gewissen Zeitraum (also pro Jahr, pro Monat o.Ä.) als auch einen Kupon am Ende der Laufzeit plus Nominalwert. Hat sich der Investor beispielsweise für einen Coupon Bond entschieden, so kann er die Kupons, die er über die Laufzeit erhält zum aktuellen Marktzins wieder reinvestieren.

Zinsänderung hat Auswirkungen auf Bond-Preis und Zinserträge

Aus diesem Grund ist er allerdings dem Zinsrisiko ausgesetzt, denn schließlich kann niemand genau prognostizieren, wie sich der Marktzins in Zukunft entwickeln wird. Die Frage ist, was der Investor bevorzugen würde: wäre es für ihn besser, wenn sich der Marktzins direkt nach dem Kauf des Bond positiv verändert? Oder wäre es besser, wenn der Zins sinkt? Mit beiden Varianten gehen Vorteile und Nachteile einher. Bei einem steigenden Zins kann der Investor von steigenden Zinserträgen bei den reinvestierten Kupons profitieren. Allerdings muss er einen Nachteil beim Bond-Preis in Kauf nehmen, der in Folge des steigenden Zinses gesunken ist. Die spannende Frage ist, ob es einen Zeitpunkt gibt, bei dem sich die Vor- und Nachteile einer Veränderung des Marktzinses genau ausgleichen.

Bei welcher Bond-Laufzeit gleichen sich die Vor- und Nachteile aus?

Diesen Zeitpunkt gibt es tatsächlich und er kann durch das Duration Konzept, einer Theorie aus der Finanzierungslehre bestimmt werden. Rechnet man nämlich die Endwerte der Investition mal für einen Coupon Bond aus und untersucht dabei mehrere unterschiedliche Marktzinssätze, kommt man zu dem Schluss, dass sich bei einer bestimmten Laufzeit für alle verschiedenen Zinsniveaus genau ein Endwert ergibt. Wählt der Investor nun diese Laufzeit als persönlichen Investitionshorizont, hat er sein Portfolio gegenüber Veränderungen des Marktzinsniveaus immunisiert.