Kursachterbahn: sind Spareinlagen sicher?

Montag den 8.08.2011

Die aktuellen Turbulenzen an den Börsen verunsichert viele Anleger. Die Auswirkungen derartiger Kurseinbrüche sind für den durchschnittlichen privaten Investor oft nicht abschätzbar. Die politische Unsicherheit, die über die Situation in den USA und der Eurozone noch hinzukommt, sind zusätzlich  beunruhigend. „Was geschieht mit meinen Spareinlagen?“, fragen viele Bürger immer wieder, „Sind meine Bankeinlagen sicher?“. Auch Sparer, die ihre Einlagen auf Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten anlegen, stellen sich diese Fragen, die häufig zumindest ansatzweise durch Medien beantwortet werden können. In vielen Fällen trägt die aktuelle Medienberichterstattung aber sogar noch verschlimmernd zur aktuellen Unsicherheit bei.

Politische Unsicherheit verschäft das Problem

In den Kundenabteilungen der Banken mehrt sich aktuell das Aufkommen an E-Mails und Telefonanrufen. Die Kundenberater versuchen immer wieder, ihre Kunden zu beruhigen und Klarheit in die aktuelle Situation zu bringen. Anleger, die derzeit nicht in spekulative Produkte investiert und Aktien halten, partizipieren nicht direkt an den Kursverlusten. Ein indirekter Einfluss ist zwar theoretisch wohl möglich, aber aktuell eher unwahrscheinlich. Kunden, die ihre Einlagen auf Girokonten, Tagesgeldkonten, Festgeldkonten oder Sparbüchern anlegen, können wohl aktuell am gelassensten sein. Hier kommt es letztlich auf das Standing des Finanzinstituts an. Derzeit sind in den Nachrichtenagenturen keine besorgniserregenden Meldungen über Probleme bei Banken vorhanden.

Nachfragen bei Banken häufen sich: sind meine Einlagen sicher?

Selbst Aktieninhabern, die aktuell wohl am schwersten von den Kursverlusten getroffen sind, sollten sie nicht verkauft haben, raten Experten derzeit dazu Ruhe zu bewahren. Nach dem Motto „Panik ist nie ein guter Ratgeber“ empfehlen viele Börsenexperten in den Medien, den Besitz erst einmal zu halten, wenn es sich um ein Unternehmen handelt, von dem man überzeugt ist. Die deutschen Unternehmen seien aktuell sehr gut aufgestellt. Normalerweise sollte man die Entscheidung, ob man Aktien kauft oder nicht, davon abhängig machen, ob man vom Unternehmen überzeugt ist oder nicht. Von Panikverkäufen und Herdenverhalten sollte man sich daher nicht beeinflussen lassen.