Commerzbank profitiert von Tagesgeld-Zinsoffensive

Montag den 22.08.2011

Das Interesse an den Tagesgeldangeboten der Banken steigt zunehmend. Dies vermeldet auch die Commerzbank, die seit einigen Wochen mit höheren Zinsen auf das Tagesgeldkonto zahlreiche Kunden anlockt. Mehr als 900 Millionen Euro sind seit Anfang Juli nach Auskunft der Commerzbank auf Tagesgeldkonten der Bank deponiert worden. Dies sei die Reaktion der Anleger auf die Ankündigung der Bank gewesen, einen Zins von 2,3 % p.a. für 6 Monate auf die ersten 20.000 Euro festzusetzen. Das Anfang Juli noch als „Zinsoffensive“ titulierte Angebot hat offensichtlich bei den Anlegern seine Wirkung voll entfaltet. Eine derartige „Offensive“ war von der Commerzbank im Bereich Tagesgeld bisher nicht typisch. Was Tagesgeldkonten anbelangt sind mehr die Direktbanken mit hohen Zinsen am Markt aktiv. Auch die Comdirect, die mit der Commerzbank verwandt ist, hatte sich bis zuletzt im Bezug auf den Zinssatz für Tagesgeld doch sehr zurückgehalten. Mittlerweile haben aber auch alle großen deutschen Banken einen Tagesgeldzinssatz von nicht weniger als 2 Prozent in ihrer Produktpalette.

Große Geldhäuser heben Tagesgeldzinsen eher schleppend an

Die Zinsoffensive der Commerzbank ist allerdings auch nicht ganz ohne Kritik geblieben. Schließlich hatte die Commerzbank im Rahmen der weltweiten Finanzkrise erhebliche Hilfen des Staates (in Milliardenhöhe) in Anspruch nehmen müssen um die Turbulenzen zu überstehen. Jetzt geht sie offensiv in den Kampf um Neukunden und hatte damit die Kritik anderer großer Geldhäuser auf sich gezogen.

Direktbanken bieten höhere Zinsen auf Tagesgeld

Die Spitzenpositionen der Tagesgeldvergleiche im Internet werden allerdings ohnehin eher von Direkt- und Internetbanken angeführt, die aufgrund eines sehr geringen Kostenniveaus vergleichsweise hohe Zinsen auf Tagesgeldkonten anbieten können. In diesem Umfeld ist ein Zinssatz von mehr als 2,5 % auf täglich verfügbare Einlagen mittlerweile regulär geworden.