Ethikfonds: Form der nachhaltigen Geldanlage

Montag den 12.09.2011

Eine Anlageentscheidung ist eine Abwägung zwischen Rendite und Risiko. Wählt man ein höheres Risiko steigert dies die Chancen auf eine ebenfalls höhere Rendite. Will man das Risiko lieber klein halten, hat dies zur Folge, dass auch die Rendite eher gering bleibt. Dieser Zusammenhang wird wissenschaftlich durch das sogenannte Capital Asset Pricing Model (CAPM) erklärt und beschrieben. Heutzutage sind allerdings auch Anlageformen in den Fokus von Investoren gerückt, die neben den genannten üblichen Entscheidungskriterien auch noch andere Aspekte in den Anlageentscheidungsprozess mit einfließen lassen. Ein Beispiel hierfür sind Ethikfonds, bei denen Investoren nicht nur ihre finanzwirtschaftlichen Zielvorstellungen im Blick haben, sondern auch Moral und Ethik mit einfließen lassen.

Ethikfonds: Anlageform mit Berücksichtigung ethischer Aspekte

Diese ethischen Ziele werden durch Ethikfonds dadurch verfolgt, dass der Fonds beispielsweise ausschließlich in ethisch verantwortbare Unternehmen investiert. Mit verschiedenen Vorgängen werden Unternehmen, die die Ethikkriterien nicht ausreichend erfüllen, ausgeschlossen. Mit sogenannten Negativkriterien werden also gezielt Unternehmen ausgeschlossen, die beispielsweise eine besonders schlechte Umweltbilanz vorweisen. Aber auch der Ausschluss ganzer Branchen wie beispielsweise der Tabak & Alkoholindustrie oder der Porno-Industrie werden durch diese Negativkriterien vorgenommen. Gegenteilig können sich Unternehmen anhand von Positivkriterien für die Aufnahme in Ethikfonds qualifizieren, in dem sie die ethischen Anforderungen der Fonds erfüllen.

Performen Ethikfonds besser als herkömmliche Investmentfonds?

Die Frage die in der Wissenschaft häufig diskutiert wird, ist ob Ethikfonds in der Performance besser sind als herkömmliche Investmentfonds. Durch die Aufnahme der Ethikkriterien in die Anlageentscheidung und die ausschließliche Investition in ethisch verantwortbare Unternehmen wird letztlich ja ein Selektionsprozess vorgenommen, der Auswirkungen auf die Performance haben könnte. Die Vermutung Ethikfonds könnten besser abschneiden als konventionelle Fonds wird allerdings von zahlreichen wissenschaftlichen Schriften widerlegt. Viele Untersuchungen weisen nach, dass Ethikfonds etwas schlechter, wenn nicht ebenso gut wie konventionelle Fonds performen.