Verluste an den Börsen: Anleger suchen sichere Häfen

Montag den 19.09.2011

Wer sein Geld in Aktien angelegt hatte, ist seit den letzten Wochen offensichtlich vor schweren Kursverlusten nicht verschont geblieben. Es sei denn, die Reißleine ist zur richtigen Zeit gezogen worden. Der Einbruch der Börsenkurse ist aktuell dramatisch. Heute hat die Spekulation über die Arbeit der Troika in Griechenland zu einem erneuten Desaster an den Börsen geführt. Dabei ist insgesamt erstaunlich, dass nicht nur die Aktien großer Unternehmen und der wichtigsten Indizes einbrechen sondern auch kleine, unter normalen Umständen kaum gehandelte, Nebenaktien.

Kursverluste an den Börsen gehen weiter – wie rettet sich der Anleger?

Angesichts der aktuellen Situation an den Aktienmärkten ist es für viele Anleger attraktiv in sichere Häfen zu flüchten. Viele nehmen Verluste aus Aktien in Kauf, trennen sich jedoch von den Wertpapieren um einen weiteren Kursverlust zu vermeiden. Wer allerdings dennoch weiter Freude an Aktien hat, hat dennoch Chancen sein Geld in Aktien auch in diesen Zeichen sicher anzulegen. So gelten beispielsweise Exchance Traded Funds aber vor allem Staatsanleihen der entsprechenden Länder als sichere Fluchthäfen. Dies verraten zumindest Anlageexperten. Die skandinavischen Länder gelten als vorbildlich bei den Staatsfinanzen und sind stabil. Auch Kanada, berichtet die Financial Times in der heutigen Abendausgabe, hat das Interesse von Investoren mit seinem Triple A Rating geweckt. Für mehr als 5 Milliarden kanadische Dollar wurden in den letzten Jahren bei kanadischen Staatsanleihen zugeschlagen.

Sichere Häfen: Staatsanleihen „gesunder“ Länder und Tages- und Festgeldprodukte

Neben diesen Investments gelten aber auch weiterhin Tagesgeldkonten und Festgeldkonten als sichere Investmenthäfen. Natürlich sind hier die Renditen überschaubar, sie sichern aber zumindest einen Schutz gegen Kaufkraftverluste durch die anziehende Inflation. Solange die Banken, die diese Produkte offerieren, als seriös und stabil gelten, kann also mit Tagesgeld oder Festgeld auch eine kleine Rendite erzielt werden, die nach Expertenmeinung zumindest schlafsichere Nächte ermöglichen.